1. Mannschaft belegt bei der Hallenstadtmeisterschaft den 3. Platz! Glückwunsch!!!

13. Januar 2020

Ein dickes Dankeschön an unsere Freunde aus Verlautenheide für die tolle Zusammenarbeit und an die fleißigen Helfer!!! Es waren zwei schöne Tage!

Glückwunsch nach Walheim: Hallenstadtmeister 2020  – Hertha Walheim

Hertha Walheim ist der neue Stadtmeister

21 Teams nahmen an der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft teil. Spannende Spiele an beiden Tagen. Faire Wettkämpfe.

Aachen Die 11. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft um den Sparkassenpokal ist Geschichte. Am Wochenende spielten 21 Mannschaften ihren diesjährigen Stadtmeister aus, und der Organisator des von DJK FV Haaren und Eintracht Verlautenheide gemeinsam ausgerichteten Turniers, Leo Pennings, blickte auf ein spannendes Wochenende zurück. „Es war vor allen Dingen sehr fair, das war für uns als Veranstalter ganz wichtig. Außerdem haben wir schönen Fußball und spannende Spiele erlebt, was will man mehr“, lautete seine zufrieden Bilanz. Pennings fand es aber schade, dass einige „Stammgäste“ des Turniers diesmal nicht gemeldet hatten.

Gleich zu Beginn scheiterte der Favorit in seiner Gruppe, Raspo Brand, am vermeintlich schwächeren Konkurrenten aus demselben Stadtteil, Borussia Brand. Im entscheidenden Spiel der Vorrundengruppe A rangen die Underdogs dem Bezirksligisten Raspo ein Unentschieden ab und lösten das Ticket für den finalen Sonntag. Außerdem qualifizierten sich als Erste ihrer Vorrundengruppe die Teams von VfR Forst, Cro Sokoli und FV Vaalserquartier für die Hauptrunde, in der andere Kaliber als am Tag zuvor warteten.

Mit den Gastgebern aus Haaren und Verlautenheide wurden bei der Auslosung ebenfalls die Vertretungen von Arminia Eilendorf und Hertha Walheim als klassenhöchste Vereine gesetzt. Der Sonntag begann gleich mit dem vorweggenommenen Gruppenendspiel der Hauptgruppe 1. Mitgastgeber Eintracht Verlautenheide traf auf Landesligist und Mitfavorit Hertha Walheim. Nach spannendem Verlauf verließen die Spieler um Hertha-Ikone Heinz Putzier als 3:2-Sieger den Platz, der Weg ins Endspiel war vorgezeichnet.

Verlautenheide sicherte sich mit Rang zwei den Platz im Spiel um Gesamtplatz drei. Wie in Gruppe 1 war auch das erste Spiel in Gruppe 2 vorentscheidend für die Platzierungen. Favorit Arminia Eilendorf besiegte den Gegner aus Haaren knapp mit 3:2 und war auf dem Weg ins Finale nicht mehr aufzuhalten. Aufgrund des besseren Torverhältnisses sicherten sich die Haarener den zweiten Gruppenplatz und damit die Teilnahme am kleinen Finale gegen Verlautenheide.

Hier konnten die Zuschauer ein Kräftemessen auf Augenhöhe verfolgen, mit dem kleinen Unterschied, dass die Haarener die sich ihnen bietenden Chancen konsequenter nutzten. Dennoch kamen die nie aufsteckenden Verlautenheidener zum Ende des Spiels noch zum Ausgleich. Die Entscheidung musste vom Neun-Meterpunkt fallen, der Sieger hieß schließlich Haaren.

Im finalen Duell der Landesligisten stellten die Walheimer zu Beginn die routiniertere Mannschaft, individuelle Klasse sorgte schnell für die Führung, die die Arminia aber Mitte der ersten Halbzeit egalisieren und in der Folge sogar in Führung gehen konnte. Der unermüdliche Einsatz wurde belohnt, doch Walheim kam durch ein Traumtor in den Winkel zum Ausgleich. Beide Teams schenkten sich nichts, auf Augenhöhe ging es über den 3:3-Zwischenstand dem Neunmeterschießen entgegen. Vom Punkt zeigten sich die Spieler von Trainer Mirko Braun dann nervenstärker, Hertha Walheim ist der neue und verdiente Stadtmeister.

Der oder die Ausrichter der nächsten Stadtmeisterschaft werden in den kommenden Wochen ermittelt. Dabei dürfte die Planung aufgrund der möglicherweise länger dauernden Schließung der Halle an der Neuköllner Straße wegen der anstehenden Dachsanierung etwas komplizierter werden. Aber wenn die Sportler wieder so mitziehen wie diesmal, ist für Spannung gesorgt.