Tabalingo

Gibt es bald eine besondere Fußball-Liga?

Der Fußball-Verband Mittelrhein möchte, dass Kicker mit und ohne Handicap gemeinsam in einer Liga spielen können. Die Vereine fehlen aber noch.


Fußballer mit und ohne Handicap spielen gemeinsam: Das ist die Idee der Inklusionsliga. Foto: Carsten Kobow/DFB-Stiftung Sepp Herberger

Stolberg/Aachen. Inklusion – das ist ein Wort, das du schon einmal gehört haben könntest. In den Nachrichten oder in der Zeitung wird dieser Begriff im Moment sehr oft benutzt. Dahinter steckt eigentlich etwas ganz Einfaches: Bei der Inklusion geht es darum, dass gesunde Menschen und Menschen mit einer Behinderung oder einem Handicap etwas gemeinsam tun: zum Beispiel zusammen zur Schule gehen oder gemeinsam in einer Mannschaft Fußball spielen.

Für Teams aus den Fußballkreisen Aachen, Düren und Heinsberg, in denen Menschen mit und ohne Handicap zusammen kicken, möchte der Fußball-Verband Mittelrhein (abgekürzt: FVM) eine eigene Liga gründen.

„FVM Liga-inklusiv“ soll die neue Liga heißen. Und es soll insgesamt drei Staffeln geben: eine für Kinder unter zwölf Jahren, eine für Jugendliche unter 16 Jahren und eine für Jugendliche und Erwachsene über 16 Jahren. In dieser besonderen Liga würden im Grunde dieselben Regeln gelten wie bei einem Fußballspiel, in dem kein Mitspieler gehandicapt ist. Wirklich anders ist nur, dass in jeder Mannschaft immer mindestens drei Spieler mit einem Handicap auf dem Platz stehen.

Mannschaften gesucht

Das Konzept für diese Inklusionsliga gibt es schon seit mehr als einem Jahr. Gespielt wurde aber noch nicht. Das hat einen Grund: Im Moment gibt es in unserer Region nur einen einzigen Verein der mit seinen Mannschaften in der Liga spielen möchte. Das ist der Verein Tabalingo aus Stolberg. Der Verband und auch Tabalingo hoffen aber, dass sich möglichst bald mehr Klubs melden und Mannschaften für die Inklusionsliga anmelden. Damit es endlich losgehen kann.(luk)

Wer darf mitspielen?

Die Inklusionsliga soll eine Liga für alle sein. Es soll drei verschiedene Altersklassen geben. In den einzelnen Mannschaften spielen Mädchen und Jungen beziehungsweise Frauen und Männer gemeinsam. Insgesamt stehen auf den kleinen Feldern sechs Spieler und ein Torwart auf dem Feld. Drei von ihnen müssen den Regeln nach ein Handicap haben.

Was macht Tabalingo?

Tabalingo ist ein Verein in Stolberg, in dem Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam Sport treiben. Dort wird Tanzen, Yoga, Tai-Chi oder auch Voltigieren angeboten. Und natürlich Fußball. Über 100 Kicker spielen mittlerweile bei Tabalingo, zwei Drittel davon haben ein Handicap. Und alle Tabalingo-Fußballer hoffen, bald nicht mehr nur Freundschaftsspiele zu haben, sondern in einer Liga endlich um Punkte spielen zu können.

Wie läuft der Spielbetrieb ab?

Die Vereine, die an der Inklusionsliga teilnehmen, sollen der Reihe nach Turniere auf ihren Plätzen veranstalten. Die Mannschaften treffen sich dort und spielen gegeneinander Fußball. Für einen Sieg gibt es anders als im üblichen Spielbetrieb zwei Punkte, für ein Unentschieden einen Punkt. Und wer am Ende der Saison die meisten Zähler gesammelt hat, wird Meister.