Aller Anfang ist schwer

1. Dezember 2019

Auch in der B-Jugend-Sonderliga. Als letztjähriger Meister der C-Jugend-Sonderliga startete unsere B2 zunächst mit 3 Niederlagen und insgesamt 2:10 Toren in die Herbstrunde. Auch wenn sie teilweise gut mitspielten, merkte man doch deutlich den Respekt vor Mannschaften, die – im Gegensatz zu uns – mit zahlreichen Spielern des älteren Jahrganges (2003) antreten. Und dieser Respekt war dann auch oft berechtigt.

Es dauerte bis zum vierten Spieltag, bis die Haarener Nachwuchskicker den ersten Dreier im Heimspiel gegen Roetgen/Rott perfekt machten. Ein knappes, aber durchaus verdientes 1:0.

Was dann folgte, waren bittere Niederlagen gegen den aktuellen Spitzenreiter, VfJ Laurensberg und den Tabellenfünften, FV Vaalserquartier. 15 Gegentore bei nur 2 eigenen Treffern in zwei Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Es folgten viele Gespräche mit den Spielern, den Trainern und letztlich auch den Eltern, um Auswege aus dieser kleinen Krise auszuloten.

Und das scheinbar mit Erfolg! Auf den Sieg gegen Falke Bergrath am siebten Spieltag folgte ein weiterer Sieg im Testspiel gegen die SG Merktein/Ritzerfeld. Am Samstag erfolgte nun das Heimspiel gegen den Tabellendritten, die Sportfreunde von JS Wenau.

Der Plan war, die Räume eng zu gestalten, um den schnellen Angreifern der Gäste keine Gelegenheit zum Spielaufbau zu geben. Dieser Plan hielt etwa eine Viertelstunde. Dann war der Unparteiische der Meinung, ein Haarener Abwehrspieler hätte die Abseitsstellung eines Wenauer Stürmers aufgehoben. So konnte der Topscorer der Gäste, Luis Kugel, seinen 16. Saisontreffer bejubeln. Etwa 10 Minuten später erhöhte Justin Müller mit einem Doppelpack zum 3:0 für die Gäste. Eine zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente, aber deutlich zu hohe Gästeführung. Torgelegenheiten waren auf beiden Seiten vorhanden. So wurde nach einem Foul an einem unserer Stürmer im Strafraum nicht auf Elfmeter, sondern auf Freistoß außerhalb des 16-Meter-Raumes entschieden. Der Schiedsrichter ahndete wohl ein zuvor begangenes Foul außerhalb des Strafraumes. Er wollte zunächst den Vorteil abwarten. Als es dann zum Foul in der Box kam, sah er den Vorteil nicht mehr gegeben und gab Freistoß an der Außenlinie. So wird aus einem Vorteil ein klarer Nachteil. Leider wurden sämtliche Chancen von den Haarenere Jungs nicht genutzt.

Das Spiel fand auf dem kleineren Platz statt. Die kurze Distanz von der Außenlinie bis zum Strafraum nutzten die Gäste optimal mit weiten Einwürfen bis unmittelbar vor das Haarener Tor. So folgte dann nach dem Seitenwechsel das 0:4 direkt auf einen Einwurf der Wenauer Jungs. Warum sind unsere Einwürfe eigentlich maximal 3 Meter weit?

Obwohl es nun 0:4 stand boten die 22 Akteure auf dem Platz noch immer ein ausgeglichenes Spiel. Verrückte Fußballwelt!

Den Aufwärtstrend der letzten Spiele setzten unsere Jungs auch gegen Wenau fort unnd zeigten ein tolle Moral. Sie kämpften nicht nur, sie spielten auch weiter guten Fußball. Zweimal haben sie sich noch belohnt. Nils Holz und Daniel Markovic verkürzten noch auf 2:4. Die Punkte gingen nach Wenau; die positive Entwicklung für die Haarener Jungs ging jedoch weiter.

Am kommenden Samstag soll der nächste Schritt gemacht werden: beim Tabellennachbarn VfR Würselen soll der erste Auswärts-Dreier eingefahren und der Abstand auf die Abstiegsränge weiter vergrößert werden.

Um 14:45 Uhr pfeift Schiedsrichter Leo Lanckohr (VfJ Laurensberg) die Partie auf dem neuen Kunstrasenplatz Drischfeld in Würselen an. Die Mannschaft würde sich über zahlreiche Unterstützer beim direkten Konkurrenten freuen.

von Udo Pütz

Letzte Beiträge