Corona und die Folgen für den Jugendfußball: Szenarien für den Saisonabschluss und die Wiederaufnahme des Trainings

2. Mai 2020

Aktuell wird in den Gremien des Fussballverbandes intensiv darüber beraten, ob und wie die Saison 2019/20 fortgeführt werden kann, oder ob sie besser abgebrochen werden sollte. Die Meinung in den Vereinen geht dabei weit auseinander, ein Votum endete quasi 50:50. Als Jugendvorstand haben wir uns klar für eine Fortsetzung der Saison ausgesprochen und als Gesamtverein auch so gevotet. Jeder Verein hat seine eigenen Interessen und das ist gut so. Wir als DJK FV Haaren wollen das Begonnene auch zu Ende bringen und sportlich abschließen. Am grünen Tisch sind nur selten gute und faire Entscheidungen getroffen worden. Wann wieder um Punkte gespielt werden kann, steht eh in den Sternen. Damit ist auch völlig unklar, wie und unter welchen Rahmenbedingungen eine neue Saison 2020/21 gespielt werden kann. Da ist es mir lieber, die bisherige Saison erstmal abzuschließen und die Zeit zu nutzen, einen Rahmen für die zukünftigen Runden zu vereinbaren. Ganz nebenbei finde ich das Vorgehen des FVM mutig, richtig und demokratisch. Es wurde zunächst ein Vorschlag erarbeitet, dann veröffentlicht, offen um Zustimmung geworben und zur Abstimmung gegeben. Jetzt gilt es zu entscheiden und den Prozess transparent zu machen. Besser geht es nicht! Das hier große Nachbarvereine, die in der Regel sehr früh in den Spielzeiten aggressiv durch Spielerabwerbung bewusst Unruhe, gerade auch in unserem Verein stiften, von Beeinflussung durch den FVM reden und darüber klagen, ist schon ziemlich paradox.

Doch uns als Jugendvorstand beschäftigt aktuell noch mehr als die Frage nach Wiederaufnahme von Pflichtspielen, die Frage, ab wann wir endlich wieder mit unseren Jungs und Mädels den Trainingsbetrieb aufnehmen können. Wann wir uns endlich auf dem Platz wiedersehen. Damit wir für den Fall einer Entscheidung auf den Tag X vorbereitet sind, arbeiten wir an einem Konzept für unseren Verein, wie ein Training unter Beachtung von Hygienevorschriften zum Gesundheitsschutz aussehen kann. Dabei sind uns unsere Spieler, Trainer, Betreuer, Eltern, Gäste und Offizielle gleich wichtig. Der Gesundheitsschutz geht vor allem!

Dennoch können wir uns eine Wiederaufnahme des Trainings unter Einhaltung folgender Punkte vorstellen:

  1. Training nur in Gruppen von bis zu 6 Spielern auf einer Platzhälfte.
  2. Pro Trainingsgruppe 2 Trainer.
  3. Trainer mit Mund- und Nasenschutz.
  4. Eingänge zum großen und kleinen Platz werden separat genutzt.
  5. Als Ausgänge werden die Tore hinten am großen Platz genutzt. So haben wir eine Einbahnführung.
  6. Kabinen bleiben geschlossen.
  7. Vereinsheim bleibt geschlossen.
  8. Kein Handshake.
  9. Nur Individualtraining, keine Gruppenübungen, keine Spielform in Gruppen.
  10. Abstand von mind. 2 Meter wird eingehalten.
  11. Eltern und Begleitpersonen halten sich nur! auf der Tribüne am großen Platz auf und halten mind. 2 Meter Abstand.
  12. Das Tragen von Gesichtsmasken ist für Eltern, Begleitungen und Trainer Pflicht.
  13. Pro Kind nur 1 Begleitperson.
  14. Aufsichtspersonen, die die Einhaltung der Regeln sicherstellen.

Mit diesem Konzept überlegen wir auf die Entscheidungsträger der Stadt zugehen und um eine Freigabe der Plätze werben.

Bis dahin gebt weiter auf Euch acht und bleibt gesund.

Bernd Lohmüller