„Es war eine schöne Zeit bei einem sehr gut geführten Verein“

7. Juni 2018

Seine Sprüche werden in der Bezirksliga fehlen. Bekanntlich ist Haaren-Trainer Jürgen Lipka nicht nur ein belesener Fußball-Fachmann. Er garniert seine Arbeit auch gerne mal mit einem flotten Satz und hält mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg. Lipka steigt eine Klasse auf, übernimmt den SV Rott, bei dem er schon einmal elf Jahre erfolgreich wirkte, in der Landesliga. Dies tut der Aachener, dessen Nachfolger der Mariadorfer Leo Schneider wird, auch im Bewusstsein, bei seinen letzten Jobs für Arminia Eilendorf und in Haaren geordnete Verhältnisse hinterlassen zu haben. „Es war eine schöne Zeit bei einem sehr gut geführten Verein“, sagt Lipka, der „seine“ Haarener gern hinter Eilendorf in die Landesliga geführt hätte. Es hat nicht geklappt. Lipka hält fest, ohne sich dahinter zu verstecken: „Jeder weiß, dass wir extremste Personalprobleme hatten.“ So ist er stolz, unter diesen Voraussetzungen Platz fünf einzunehmen. Vor dem Finale bei Meister Arminia steht fest, „die ersten elf Spieler bleiben in Haaren, dazu wird es punktuelle Verstärkungen geben. Ich denke, nächste Saison wird Haaren mit zu den Aufstiegskandidaten gehören.“ Dass er wesentlichen Anteil daran hat, erwähnt Lipka nicht. Denn als er das Team übernahm, war es Letzter. Und nun übergibt er eine etablierte Bezirksliga-Mannschaft.