F2: Pokalhalbfinale

15. Juni 2018

Pokalhalbfinale Kreis Aachen

Heute Nachmittag ging es nach Kornelimünster zum Pokalhalbfinale der 2010er.
Im letzten Freundschaftsspiel konnten wir die Truppe aus Knolle noch sehr deutlich mit 13:6 besiegen, wussten aber, das heute eine andere Truppe auf dem Platz stehen würde.

Die erste Halbzeit war leider wieder eine Katastrophe. Kaum Laufbereitschaft, keine Einsatz, etc.
Es war wirklich übel und wir lagen 3:1 zurück. In der Halbzeitpause dann ein ruhiges Gespräch, eindringliche Appelle und die Bitte an das Team mal wieder „Fussball“ zu spielen.

Und wirklich kamen die Jungs komplett geflasht aus der Kabine. Alles stimmte plötzlich: Passspiel, Zweikampfverhalten, Torabschluss.

Aus dem 1:3 konnten wir ein 3:3 zaubern und es war ein offener Schlagabtausch zwischen zwei gleichwertigen Teams. Am Ende fehlte uns etwas das Glück und wir haben das Spiel mit 5:4 verloren.
Sehr schade, aber auf Grund einer schlechten ersten Halbzeit nicht unverdient.

Über die folgende Worte zum Spiel haben wir jetzt länger nachgedacht:

Wir schätzen die Mannschaft und das Trainerteam von Kornelimünster als fairen und sportlichen Gegner.
Man kann uns auch jetzt als schlechten Verlierer hinstellen, aber folgendes muss leider gesagt werden:

1. wir waren sehr verwundert warum Knolle bei jedem Torabschlag einen Stürmer EINEN Meter vor unseren Torwart gestellt hat, der dort rumgehampelt hat. Dort könnte man als Trainer mal einschreiten, muss man aber nicht.

2. In einer strittigen Situation – ob jetzt der Ball im Tor war oder nicht – brachte der Vater eines Knoller Spielers den Videobeweis, das der Ball angeblich drin war. Wir sind ehrlich gesagt etwas erschüttert, das Eltern sich an der Linie mit Kamera aufhalten dürfen ….. und das Spiel ohne unsere Einverständniserklärung filmen.

Es hat uns komplett aus den Socken gehauen, das dieser Vater uns sein Filmchen präsentieren durfte und das das Trainergespann von Knolle diesen „Torbeweis“ anerkannt hat, anstatt den Kollegen mit Hinweis auf etliche Datenschutzbestimmungen vom Hof zu jagen.

Leider kam es nach dieser Situation zu leichten Tumulten, da wir mit einem solchen Verlauf total überfordert waren.

So langsam haben wir wirklich etwas Mitleid mit unseren Jungs. Jede Woche predigen wir das Fairplay, meckern immer rum, wenn sich unsportlich verhalten wird, und kritisieren ohne Ende.
Wir sind extrem stolz auf die Jungs, die sich in den allermeisten Situationen inzwischen genau so verhalten, wie wir uns das wünschen würden.

Aber wir sind zum Teil echt traurig, mit was für Mitteln und Wegen den Kindern in der jüngsten Spielklasse jegliche Illusion genommen wird.

Aber Strich drunter. Morgen geht es zum letzten Staffelspiel nach Merkstein, bei dem alle Kinder beider Teams zum Einsatz kommen sollen und wir anschließend gemeinsam mit Merkstein den Grill anwerfen werden. Es geht auch anders und das freut uns sehr.