Bau der „Schlenter-Arena“

23.04.2022 fast 1000 Löcher gebohrt, damit das Wasser auf dem neuen Kunstrasenplatz besser abläuft!

22.04.22 Die Container (werden noch lackiert),bei der Firma Deubner gekauft, wurden von der Firma Wertz aufgestellt. Präzise Arbeit!

 

20.04. und 21.042022 Bau der Barriere zum neuen Kunstrasenplatz

 

14.04.22 Der erste Bauabschnitt ist vollbracht! Am Dienstag geht es mit dem Bau der Fundamente weiter!

Wie ein Sportplatz mit Dach

Eine Sporthalle mit Dach, aber ohne Seitenwände: Der DJK FV Haaren freut sich auf seine neue Sportstätte.

Von Martina StöhrAN/AZ

„Innovativ und neu“ – So beschreibt Aachens Beigeordneter Markus Cremer die geplante Sporthalle in Haaren. Gerade erst hat der Bau an der Neuköllner Straße in Aachen begonnen, aber schon im September soll das Projekt abgeschlossen sein. Das Besondere dabei: Die Halle ist zwar überdacht, an den Seiten aber offen. Die Maße entsprechen mit 32 mal 15 Metern denen einer Einfachsporthalle. Das Land NRW hat den Bau mit knapp 400.000 Euro gefördert, weitere 220.000 Euro muss der Verein DJK FV Haaren selbst aufbringen. In Haaren verspricht man sich viel von der neuen Sportstätte: „Das macht den Verein attraktiver und eröffnet viele neue Möglichkeiten“, sagt Vereinsvorsitzender Adi Hermanns.

Seit sechs Jahren schon liegen die ehemals als Tennisplätze genutzten Flächen vor dem Vereinsgebäude brach. Es war Björn Jansen, Vorsitzender des Stadtsportbundes, der die Vereinsspitze auf die Idee zum Bau einer offenen Halle brachte. Und die bietet nach Meinung aller Beteiligten ganz viele Möglichkeiten: Hier können alle erdenklichen Hallensportarten wie Handball, Fußball, Volleyball und Hockey, aber auch Pilates, Yoga oder Kampfsportarten trainiert werden. Im Vereinsheim an der Neuköllner Straße flimmern Bilder der geplanten Halle über den Bildschirm.

Die hat sich als „McArena-Freilufthalle“ unter Sportlern bereits einen Namen gemacht. Sie mutet an wie ein überdachter Sportplatz mit Netzen als Seitenwänden und erlaubt sportliche Betätigung auch dann, wenn es regnet, stürmt oder schneit. „Wenn wir die schon in den Hochzeiten der Pandemie gehabt hätten, hätten uns die Leute die Türen eingerannt“, meint Projektkoordinator Franz-Josef Heuser, und Kassenwart Karl Bellefroid nickt zustimmend. Den Verein vor allem auch für die Jugend attraktiver zu machen, ist das große Anliegen des Vorstands, und alle sind überzeugt, dass das mit diesem neuen Angebot gelingen wird.

„Eine Freilufthalle ist eine innovative Mischung aus Sportplatz und Sporthalle“, sagen die Entwickler dieser neuen Trainingsstätte. Und in Haaren hat ihr Konzept offenbar überzeugt. Diese Alternative im Sportstättenbau sei möglicherweise die Lösung für neue Hallenkapazitäten zu einem günstigen Preis, heißt es seitens des Anbieters.

Die Haarener haben sich die Halle in Uerdingen angeschaut und waren sofort begeistert. Dass sie zudem bei der Stadt Aachen auf offene Ohren gestoßen sind, hat alle gemeinsam weiter beflügelt. Und nach Meinung des städtischen Dezernenten ist das Engagement des Haarener Vereins ein Beweis mehr, wie gut „Gemeinschaft in den Bezirken auch heute noch funktioniert“.

Tatsächlich scheint beim DJK FV Haaren ehrenamtlicher Einsatz nach wie vor eine Selbstverständlichkeit, auch wenn es hier – wie woanders auch – an Nachwuchs fehlt. Mit insgesamt über 20 Mannschaften liegt der Schwerpunkt nach wie vor auf dem Fußball. Aber auch Tennis und die Kampfsportart HapKiDo können hier trainiert werden. Und auch die Fitnesskurse für Frauen könnten in Zukunft in der neuen Freilufthalle angeboten werden.

Zum offiziellen Spatenstich hatten sich neben dem beauftragten Bauunternehmen H. P. Schlenter auch Vertreter des Bezirksamts und Sponsoren eingefunden. Sie alle feiern den Spatenstich ebenso wie der Vereinsvorstand selbst. Offiziell soll die Halle „Schlenter-Halle“ heißen, sagt Hermanns. Der Haarener Bauunternehmer habe sich diesen Namen auf einige Jahre hinaus gesichert.

Über insgesamt 60.000 Quadratmeter Fläche verfügt der Verein an der Neuköllner Straße. Die Freilufthalle wird in unmittelbarer Nähe zum Vereinsgebäude auf den ehemaligen Tennisplätzen entstehen. Auch wenn der Verein neben Fußball unter anderem auch Tennis und Kampfsport anbietet, sind die alten Hasen noch ganz deutlich im Fußballfieber. Aber: „Wir investieren in Steine, und nicht in Beine“, betont Vereinsvorsitzender Adi Hermanns ganz ausdrücklich.

Wichtig ist dem Vereinsvorstand demnach, Angebote für alle zu machen, vor allem auch für Familien. Sie wünschen sich ein reges Vereinsleben mit einem bunten Miteinander. Auch dazu soll ganz speziell auch die neue Halle einladen. Denn denkbar wären hier auch alle möglichen Veranstaltungen: Vom Kindergeburtstag über Familienfeste bis hin zu Feierlichkeiten im Verein.

„Moderne Sportstätte 2022“ lautet der Titel des NRW-Förderprogramms, für das sich die Haarener beworben hatten. Laut der Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt Andrea Milz will das Land NRW den Vereinen unter die Arme greifen, um für eine Modernisierung der Sportstätten zu sorgen. Mit diesem speziellen Förderprogramm sei es gelungen, den Sanierungsstau deutlich zu reduzieren, sagt sie.Bericht von der Aachener Zeitung u. den Aachener Nachrichten

Liebe Vereinsmitglieder, Sponsoren und Freunde des DJK FV Haaren.

Nach über einem Jahr haben wir diese Woche den Bewilligungsbescheid, von der NRW-Bank, zum Bau der Outdoorhalle, sprich „Schlenter Arena“ bekommen. Es ist mit fast 600000 Euro das größte Projekt in unserer langen Vereinsgeschichte. Ich möchte mich bei den vielen Leuten bedanken, die es uns mit ihren Spenden und ihrer Hilfe ermöglichen, diese Halle zu bauen.  Ob Stadt Aachen, Stadtsportbund, Bezirksvertretung, Sparkasse, G.Quadflieg GmBh, Deubner Baumaschinen, Elektro Dohlen, openSecure und viele private Gönner, ohne Ihre Hilfe und Unterstützung hätten wir dieses Projekt nicht verwirklichen können! Ein besonderes Dankeschön gilt der Familie Schlenter, die uns mit einer großen Spende unterstützte und dafür die Namensrechte der Outdoorhalle bekam. Ein herzliches Dankeschön an meinen Vorstandskollegen Karl Bellefroid, Bernd Lohmüller, Rolf Hendrichs und Franz Josef Heuser für Eure Unterstützung. Franz-Josef Heuser, der in dieser Zeit hunderte Emails geschrieben und beantwortet hat und Karl Bellefroid, der immer da ist, wenn man ihn oder „ETWAS“ braucht, darf ich im Namen meiner Vorstandskollegen sagen: DANKE Franz-Josef,  für dein unermüdliches Bemühen – Danke Karl, dass Du uns immer den „Rücken freihälts“! Bei unseren Vereinsmitgliedern bedanke ich mich für ihr Vertrauen, welches Sie uns entgegenbrachten.

Der DJK FV Haaren möchte mit dem Bau der „Schlenter Halle“ den Stadtteil Haaren interessanter machen und gleichzeitig Aushängeschild für die Stadt Aachen sein und zeigen was ein kleiner Amateurverein im Stande ist zu leisten. Jetz hoffen wir auf eine schnelle Stahllieferung aus China damit wir dann, im Sommer, die „Schlenter Halle“ gebührend einweihen und eröffnen können. 

Danke und bleibt gesund!

Adi Hermanns

 

Sicherung der Baustelle gegen Diebstahl durch die Firma Opensecure

 

Aufbau vom Baustromkasten durch die Firma Elektro Dohlen

 

Entfernen von Sträuchern und Moos

v.l. Heuser, Hermanns, Kempf,Lohmüller, Bellefroid u. Huth

Bellefroid u. Heuser

                                           

Bellefroid u. Hermanns